Dämmen versus dämpfen

Akustik ist ein komplexes Thema. Manche Sachen lassen sich ganz grob herunterbrechen.
Beispiel: Absorber und das vermeintliche Dämmen

Absorber wie diese im Bild zu sehen, sind nicht dazu da laute Musik nach außen abzuschirmen, sondern sie optimieren lediglich den Klang im Raum. (bestenfalls). Der Schall wird damit absorbiert bzw. gedämpft. Die Absorber gehören also zur Raumakustik.

  • Beispiele für das Dämpfen & Streuen (Raumakustik) sind sämtliche Akustikmodule: Schaumstoff-Absorber, Strömungsabsorber, Resonatoren, Teppiche usw.

Gegenüber der Raumakustik steht die Bauakustik. In der Bauakustik geht es um das Dämmen (nicht dämpfen!), d.h. verhindern von Schallimmission und – emission.

  • Beispiel für das Dämmen (Bauakustik) sind sämtliche Maßnahmen zur Schallunterbrechung: Raum – in Raum – Konstruktion (ein federnder Raum in einem Rohraum)

Fazit:

Dämmen gehört zur Bauakustik Verhindern von Schallimmission und Schallemission

Dämpfen gehört zur Raumakustik Reflexionen innerhalb des Raumes bestmöglich reduzieren oder streuen

Wer von dämpfen spricht, meint Raumakustik.

Wer von dämmen spricht, meint Bauakustik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.